Gran Canaria oder Fuerteventura – welche Insel ist die richtige für mich?

Die Kanarischen Inseln sind ein beliebtes Reiseziel in Europa. Ich persönlich habe bereits Teneriffa und La Gomera besucht, jedoch möchte ich nun eine andere Insel erkunden. Ich schwanke zwischen Gran Canaria und Fuerteventura.  Meine Recherchen zu den beiden Inseln und warum ich glaube, dass für mich und meinen Mann Fuerteventura die richtige Insel ist, teile ich in diesem Artikel mit euch.
Ob Fuerteventura oder Gran Canaria für dich die bessere Wahl ist, kannst du vielleicht mit meinen Tipps besser entscheiden.

Kurz zur Einordnung der beiden Inseln: Die Islas Canarias liegen im Atlantischen Ozean unweit von Afrika. Fuerteventura ist flächenmäßig die zweitgrößte Insel nach Teneriffa. Mit 100 Quadratkilometern weniger folgt Gran Canaria. Allerdings hat letztere mit circa 860.000 eine deutlich höhere Einwohnerzahl als Fuerteventura mit 120.000 Einwohnern. Beide Inseln gehören zur spanischen Provinz Las Palmas, welche nicht mit der Kanareninsel La Palma zu verwechseln ist. Diese wiederum bildet mit Teneriffa, La Gomera und El Hierro die Provinz Santa Cruz de Teneriffa.

Costa Meloneras Küste
Credit: Lopesan Hotels

Anreise und beste Reisezeit für Gran Canaria und Fuerteventura

Die Flugzeit von Deutschland aus ist bei beiden Inseln relativ gleich – in etwa vier ein halb bis fünf Stunden erreichst du Gran Canaria und auch Fuerteventura. Beide Inseln werden von fast allen deutschen Flughäfen angeflogen.

Die beste Reisezeit für Gran Canaria und Fuerteventura ist fast identisch, da beide Inseln ein ähnliches Klima haben. Generell bieten die Kanarischen Inseln das ganze Jahr über angenehme Temperaturen, aber es gibt einige kleine Unterschiede je nach Jahreszeit.

Die Hochsaison ist normalerweise während der Wintermonate von November bis März. Zu dieser Zeit herrscht ein mildes und angenehmes Klima und die Temperaturen fallen selten unter 20 Grad. Viele Nordeuropäer entfliehen ihrem kalten Winterwetter und genießen die warmen Temperaturen auf den Kanarischen Inseln.

Die Frühjahrs- und Herbstmonate, insbesondere April, Mai, September und Oktober, sind eine gute Reisezeit, wenn du aktiv sein und zum Beispiel wandern möchtest. Das Wetter ist angenehm warm, aber nicht zu heiß, und es gibt weniger Touristen als in der Hochsaison.

Von Juni bis August kann es auf den Kanarischen Inseln sehr heiß werden, insbesondere auf Fuerteventura. Die Temperaturen können tagsüber 30 Grad oder mehr erreichen. Wenn du Hitze magst und eh viel Zeit am Strand verbringen möchtest, ist der Sommer die richtige Zeit für dich.

Der wohl wichtigste Unterschied ist, dass Fuerteventura bekannt für seine starken Winde ist. Vor allem im Sommer macht der Wind die Hitze zwar etwas erträglicher aber nicht jedermann mag den ständigen warmen Fön im Gesicht.

Schauen wir uns die Inseln nun genauer an:

Strand Fuerteventura
Credit: Wellspa Portal

Gran Canaria – Entertainment und Abwechslung

Gran Canaria ist bekannt für seine Ausgehmeilen und sein Nachtleben mit zahlreichen Clubs, Bars und Restaurants. Bist du mit Kindern unterwegs, findest du in den Freizeitparks jede Menge Action.

Kultur und Sehenswürdigkeiten kommen ebenfalls nicht zu kurz: beispielsweise kannst du bei einem Besuch der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria die historische Altstadt Vegueta, mit ihrer Kathedrale und dem Kolumbus Museum erkunden.

An sportliche Aktivitäten mangelt es nicht, denn insbesondere für Wassersportler, Radfahrer und Wanderer gibt es hier viele Möglichkeiten. Naturliebhaber finden eine vielfältige Landschaft mit Bergen, Tälern und der berühmten Dünenlandschaften von Maspalomas. Damit ist Gran Canaria deutlich grüner als Fuerteventura.

Ausflugstipps

  • Besuch des Dorfes Teror. Es solle einer der schönsten Orte der ganzen Inselgruppe sein. Mit bunten gepflegten Häuschen, einer Basilika und mehreren Klöstern.
  • Das Fischerdorf Puerto de Mogán ist sehr sehenswert, aber auch touristisch. Außerhalb der Saison zu früher Stunde findest du aber bestimmt noch etwas Beschaulichkeit in den hübschen Gassen. Der Ort wird auch oftmals als kleines Venedig bezeichnet.
  • Ein Ausflug zum Wahrzeichen, dem Roque Nublo. Von dem gleichnamigen Berg kannst du bis nach Teneriffa schauen.
  • Die Schlucht Barranco de Guayadeque ist mit ihren vielen Höhlen ein Highlight.
Wandern Gran Canaria
Credit: A Tasty Hike
Grüne Landschaft auf Gran Canaria
Credit: A Tasty Hike

Baden und Wassersport

Eine Besonderheit der Islas Canarias sind sicher die Naturpools, die du auf beiden Inseln finden kannst. Auf Gran Canaria gibt es sie beispielsweise an der Costa de Bañaderos oder ebenfalls im Norden der Insel am Roque Prieto.

Zahlreiche feine Sandstrände laden zum Baden und zu wassersportlichen Aktivitäten ein, wie zum Beispiel Playa de las Canteras, Playa del Ingles, Maspalomas oder Puerto Rico.
Es besteht auch die Möglichkeit, Surfkurse zu belegen, sowohl im Süden der Insel, am Strand von Maspalomas als auch am Strand von Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria. Obwohl viele der Strände Gran Canarias, vor allem im Norden der Insel, für erfahrene Surfer geeignet sind, gibt es auch einige Gebiete, die für Surfer geeignet sind, welche gerade erst mit diesem Sport beginnen.

Hotel- Tipp

Ich habe mich umgeschaut, welches Hotel ich buchen würde und bin dabei auf ein regionales Unternehmen mit Sitz auf Gran Canaria gestoßen. Mich faszinieren der Style und die Architektur des Hotels Baobab, welches im Süden der Insel liegt. Die Nähe der Insel zu Afrika spiegelt sich im Hoteldesign. Auch beherbergt es eines der besten afrikanischen Restaurants auf Gran Canaria.
Das 5 Sterne Hotel liegt in Meloneras und ist sowohl für einen romantischen Urlaub zu zweit wie einen Familienurlaub geeignet.
Die Dünenlandschaft, das Meer und Ausgehmöglichkeiten liegen in unmittelbarer Nähe.
Lopesan  besitzt verschiedene Hotels auf Gran Canaria und es ist bestimmt für jeden Urlaubstyp ein Haus dabei.

Hotel Baobab Resort Gran Canaria
Credit: Lopesan Hotels
Sanddüne Gran Canaria Maspalomas

Fuerteventura – Ruhe und Wassersport

Aktion und Ruhe schließen sich nicht aus, das macht Fuerteventura vor. Diese Insel ist wesentlich entspannter und abgeschiedener als Gran Canaria, doch sucht hier eine ganz bestimmte Klientel den Thrill: Surfer.
Neben Portugal gilt gerade Fuerteventura als ein Hot Spot für Wellenreiter, Kitesurfer und Surfer. Aber auch SUP und Kajak Liebhaber finden hier ausreichend Möglichkeiten.
Fuerteventura ist für seine atemberaubenden Strände, Naturparks und eindrucksvollen Dünenlandschaften bekannt, so wurden hier schon viele Filmszenen unter anderem auch für Star Wars oder Wonder Woman gedreht.

Extra-Tipp

Was du auf keiner Kanarischen Insel verpassen darfst, sind Papas arrugadas (Salzige Schrumpel-Kartoffeln) mit den typischen Saucen Mojo Rojo und Mojo Verde.

Papas arrugadas Kanarische Inseln

Ausflugstipps

  • Etwas abgelegen und nicht zum Baden geeignet aber einen Ausflug wert ist Playa de Cofete.
  • Ein Must See ist die beeindruckende Dünenlandschaft des Naturparks Parque Natural de las Dunas de Corralejo. Die Ortschaft Corralejo ist ebenfalls einen Besuch wert.
  • Ein weiteres Highlight ist der Parque Natural de Jandia mit spektaktulären Klippen und grandiosen Aussichten.
  • Einzigartig ist wohl die Vulkanlandschaft der Insel. Hier lohnen sich ein Ausflug zum Calderon Hondo oder wenn es etwas anstrengender und abenteuerlicher sein darf, eine geführte Wanderung zum Vulkan La Gairia. Sorgen vor einem Ausbruch musst du dir nicht machen, denn die Vulkane sind nicht mehr aktiv.
  • Spannend finde ich auch den Besuch einer Aloe Vera Farm. Einige Fincas bieten Führungen an.
    Noch eine Idee:
    Von Corralejo aus kannst du mit der Fähre nach Lanzarote übersetzen. Die Fahrt dauert weniger als eine Stunde.
Landschaft Fuerteventura
Credit: Wellspa Portal
Wildblumen auf Fuerteventura
Credit: Wellspa Portal

Baden und Wassersport

Die beliebtesten Strände auf Fuerteventure sind unter anderem an der Costa Calma, Playa de Sotavento und Playa del Matorral. Bei Windsurfern besonders beliebt ist de Playa Risco el Paso. Wenn du mal einen „schwarzen“ Lava-Sandstrand sehen möchtest, ist ein Ausflug an die Playa Ajuy eine Idee.

Naturschwimmbäder (Piscina natural) gibt es auch auf Fuerteventura. Beispielsweise der sogenannte Krabbenfelsen nahe Castillo Caleta de Fuste.

Hotel-Tipp

Auch auf Fuerteventura habe ich mir bereits Übernachtungsmöglichkeiten recherchiert und mein Favorit sind die IFA Villas Altamarena in Morro Jable.

Direkt am Strand gelegen haben die Villen einen traumhaften Ausblick auf das Meer. Man kann den Service des nahegelegenen Hotels dazubuchen oder sich zurückziehen.
Das ist für mich die perfekte Mischung.

Blick IFA Villas Altamarena
Credit: Lopesan Hotels

Gran Canaria oder Fuerteventura?

Welche Insel ist nun die richtige für mich? Ich finde beide Inseln spannend und sehenswert und möchte gerne sowohl Gran Canaria als auch Fuerteventura bereisen. Jede Insel bietet vielfältige Möglichkeiten und vor allem eine beeindruckende Landschaft. Als erstes möchte ich gerne Fuerteventura besuchen, denn nachdem ich vor ein paar Monaten einen Surfkurs an der Algarve gemacht habe, hat mich das Fieber gepackt. Auch mögen mein Mann und ich es etwas ruhiger, deshalb tendieren wir zu Fuerteventura.

Wie sieht es bei dir aus? Für welche der beiden Inseln entscheidest du dich?

Surfen Kanarische Inseln
Credit: Wellspa Portal

Einige der Fotos stammen von Katja vom Wellspa Portal, die einen Reisebericht zu Fuerteventura verfasst hat: 5 Tops und 1 Flop Fuerteventura
Erst kürzlich waren Jana und Christian von A Taste Hike auf Gran Canaria. Auch sie haben ein paar Fotos zu diesem Artikel zur Verfügung gestellt. Auf ihrem Blog stellen sie dir ihre Wandertipps für Gran Canaria vor.

Sharing is caring.

1 Kommentar

  1. Mallorca ist und bleibt meine spanische Lieblingsinsel – liegt aber vielleicht auch daran, dass ich mir dort eine Villa gekauft habe 😉 Gran Canaria hört sich aber auch sehr verlockend an, die Insel könnte ich mir auch gut als Ausflugsziel vorstellen. Danke für die Anregung und alles Liebe,
    Elvyra

Kommentar schreiben