Warum du trotz der Buschbrände nach Australien reisen solltest!

Die Bilder und Nachrichten von den Buschbränden in Teilen Australiens haben mich sehr berührt und ich muss zugeben: Die eine oder andere Träne ist geflossen.
Sicherlich gibt es in vielen Ländern dieser Welt ganz fürchterliche Katastrophen, die mich sehr traurig machen. Doch weil ich eine tiefe Verbundenheit mit Australien verspüre und einige der Orte, die von den zerstörerischen Feuern überrollt wurden, auf meinen Reisen selbst besucht habe, also ganz persönliche Erinnerungen mit ihnen verbinde, geht mir diese Naturkatastrophe besonders zu Herzen.
So wie Kangaroo Island. Die Insel, deren Beiname „Zoo ohne Zäune“ lautet, ist einer der schönsten Orte der Welt für mich. Nirgends sonst habe ich so viele Wildtiere wie Kängurus, Seelöwen oder Koalas in freier Natur erlebt.
Und nun ist Kangaroo Island fast zu einem Drittel den Buschbränden zum Opfer gefallen.

Seals an der Seal Bay Kangaroo Island SeelöwenKangaroo Island vor FeuerIch denke in diesen Wochen oft an Australien und frage mich, was ich tun kann.
Der erste Gedanke: Spenden. Für Menschen, die alles verloren haben, für den Wiederaufbau und für die zahlreichen Organisationen und Umwelt-Netzwerke, die sich um die verletzten Wildtiere kümmern. Dazu aber später mehr.
Der nächste, nicht ganz so eingängige Gedanke: Jetzt eine Reise nach Australien planen! Doch ist es nicht irgendwie unangebracht und respektlos in diesen schwierigen Zeiten eine Luxusreise nach Down Under zu unternehmen?
Nein! Im Gegenteil!

Unterstütze regionale Unternehmen und Organisationen!

Es sind doch gerade die kleinen Luxus Lodges und Boutique Hotels, die meistens mit Familienunternehmen und Dienstleistern aus der Region zusammenarbeiten und besonderen Wert auf Nachhaltigkeit legen.
Ob Tour-Guides, Servicemitarbeiter, Köche, Künstler, Winzer, Bio-Bauern, Manufakturen oder Handwerker, sie alle leben vom Luxustourismus.

Bio Garten AustralienGleiches gilt für die zahlreichen lokalen Umwelt- und Tierschutzprojekte, die vor Ort ohne den Support durch hochwertigen Tourismus vermutlich nicht so tolle Arbeit leisten könnten. Beispielsweise haben wir bei unserem Aufenthalt in der Saffire Lodge auf Tasmanien den tasmanischen Teufel Malcom adoptiert und so das „Save the Tasmanian Devil“ Programm unterstützt.

Tasmanischer Teufel Fast 700.000 Menschen sind in Australien finanziell direkt abhängig vom Tourismus.
Der Wiederaufbau kann nur gelingen, wenn die Menschen nicht die Grundlage ihres Einkommens verlieren!
Das gilt übrigens auch für Kangaroo Island, wo ein Großteil der berühmten Attraktionen unbeschädigt und geöffnet ist. Die zu Recht legendäre Southern Ocean Lodge ist leider durch die Feuer zerstört worden, soll aber wieder aufgebaut werden. Das freut mich sehr, denn dieses Hotel war eines der schönsten und besten, die ich je erleben durfte!

Mach mit beim Australien Quiz !

Australien ist groß!

Bedenke die Dimensionen. Mit fast 7,7 Millionen Quadratkilometern ist Australien 21-mal so groß wie Deutschland!
Ja, an einigen Stellen brennen noch immer fürchterliche Feuer, aber ein Großteil des Kontinentes ist sicher zu bereisen. Zum Vergleich: Würdest du nicht nach Portugal reisen, weil es in Polen und Griechenland brennt?
Wenn du mehr zu dem Thema erfahren willst, liefert die Webseite von Tourism Australia ausführliche Informationen zu den vom Feuer betroffenen Gebieten und der aktuellen Sicherheitslage: Tourism Australia

Drei Ideen für die nächste Australienreise!

Auf meinen nächsten Reisen nach Australien möchte ich neue Orte kennenlernen und manche Eindrücke vertiefen. Ich zeige dir eine Auswahl meiner Reiseideen:

1. Nordwesten Australiens: Kimberley

Egal wo und wen ich in Australien gefragt habe, was ich unbedingt sehen sollte, immer wurde mir von der Region Kimberley vorgeschwärmt!
Einer meiner Reiseträume ist definitiv eine Kimberley-Tour mit der True North.
Ich bin kein Kreuzfahrt-Fan, eher im Gegenteil, aber ein Abenteuerschiff mit nur 18 Kabinen und einem eigenen Helikopter kann man wohl auch kaum mit herkömmlichen Schiffsreisen vergleichen.
Auch an Land bietet die Region viele Naturerlebnisse und atemberaubende Landschaften! Hier möchte ich dann gerne einige Nächte im El Questro Homestead verbringen.

Australien Kimberley Tour SchiffAustralien Kimberley HotelAustralien Kimberley Wasserfall

2. Ostküste: Lord Howe Island

Mit sattem Grün bewachsene Berge, weiße Sandstrände und der türkisblaue Südpazifik erwarten dich hier. Die Vulkaninsel ist das perfekte Ziel, um zu entspannen und in paradiesischer Umgebung die Seele baumeln zu lassen.
Die Capella Lodge mit nur neun Suiten scheint mir hier die perfekte Unterkunft zu sein.

Lord Howe Island ReiseideeLord Howe Island Capella LodgeAustralien Capella Lodge Essen

3. Im Herzen des Outbacks

Auch wenn ich das rote Herz Australiens schon zwei Mal besucht habe, zieht es mich wieder dorthin! Ich kann mich der Anziehungskraft des Uluru und der einzigartigen roten Landschaft nicht entziehen. Die Frage nach dem Hotel stellt sich für mich nicht, denn auch das Longitude 131 würde ich zum dritten Mal buchen und mit dem Blick auf den heiligen Berg aufwachen.

Lesetipp: Longitude 131 – Glamping im Outback & Field of Light Australien

Longitude 131 Uluru View

Field of Light Tour am UluruOutback Australien von oben

Spenden für Hilfsorganisationen!

Ich bin überzeugt, dass Spenden helfen können, wenn sie in die richtigen Hände gelangen. Und weil ich weiß, dass es sehr schwierig ist, einen seriösen Verein zu finden, stelle ich dir hier kurz zwei Organisationen vor, für die ich selbst gespendet habe. Außerdem zeige ich dir eine Möglichkeit, wie du nachprüfen kannst, ob der Verein, den du unterstützen möchtest, anerkannt ist.

Wires -Wildlife Rescue
Die Organisation sitzt in New South Wales, dieser Bundesstaat ist besonders stark von den Feuern betroffen. Die Spenden werden jedoch in allen Bundesstaaten zur Rettung der Wildtiere eingesetzt.
Webseite Wires

Wildlife Victoria
Wie der Name schon sagt, sitzt diese Hilfsorganisation im Bundesstaat Victoria und setzt sich dort für die Rettung verletzter und verwaister Wildtiere ein.
Webseite Wildlife Victoria

Andere Organisationen
Wenn du deine Spende einem anderen Verein zukommen lassen möchtest, kannst du auf dieser Webseite der australischen Regierung checken, ob der Charity-Verein seriös und offiziell ist: ACNC Australia

Kängurus Rettungsstation Alice SpringsWenn du mehr über Australien erfahren willst, empfehle ich dir folgende Artikel:

Liebe Leser, ich habe kein Honorar für diesen Artikel oder die Nennung/Verlinkung der darin vorkommenden Marken oder Orte erhalten.

Sharing is caring.

8 Kommentare

  1. Hallo und erstmal Respekt. Ein sehr gelungener Artikel.
    Ich muss sagen, so haben wir das ganze selbst noch nicht betrachtet. Die Unterstützung wird vom Land definitiv benötigt und auf so einer riesigen Fläche wie Australien gibt es natürlich auch viele Ausweichmöglichkeiten. Es ist einfach traurig zu sehen, was mit unserer Erde passiert. Trotzdem muss man handeln und nicht wegsehen.
    Liebe Grüße,
    Valentin & Jasmin

    • Fratuschi Antworten

      Hallo ihr 2!
      Ich bedanke mich herzlich für euren Kommentar!
      Seid ihr schon mal in Australien gewesen?
      Herzliche Grüße
      Sabine

  2. Liebe Sabine,
    ich bin da ganz bei dir: viele Regionen, die vorwiegend vom Tourismus leben, müssen vor allem in schweren Zeiten unterstützt werden. Ich denke auch, dass es besonders schlimm wäre, wenn zu den Schäden in der Natur nun auch noch Verluste durch Stornierungen oder weniger Buchungen dazukommen würden. Ich spare im Moment noch auf meine Reise nach Down-Under und freue mich schon, wenn ich mir dank deiner vielen tollen Tipps meine Route durch dieses faszinierende Land zusammenstellen darf.
    Danke für diesen tollen Beitrag!
    LG Anita

    • Fratuschi Antworten

      Hallo Anita,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Sehr gerne unterstütze ich dich bei der Planung deiner Reise und freue mich für dich!!!
      Herzlichst
      Sabine

  3. Liebe Sabine,
    ich war ja bisher noch nicht in Australien. Wir planen Australien immer noch als Langzeitreise, wenn der Nachwuchs die Schule verlassen hat… die Ferien sind für diese Reise einfach zu kurz. 😉 Insgesamt kann ich aber nur sagen, der Tourismus und das bewußte Reisen sind immer eine gute Sache und vor allen Dingen hilft das einem Land und der Bevölkerung dann auch wirklich weiter. Ich schaue mir jetzt gleich mal deinen Spendentipps an.
    Viele Grüße
    Tanja

    • Fratuschi Antworten

      Hallo Tanja,
      absolut! Ich glaube auch, dass bewusstes Reisen ein wesentlicher Faktor ist.
      Viele Grüße
      Sabine

  4. Hallo,
    dass die „kleinen Luxus Lodges und Boutique Hotels besonderen Wert auf Nachhaltigkeit legen“, das kann ich nur dann glauben, wenn beispielsweise kein Pool zu der Unterkunft gehört.
    Ich war bereits dreimal in Australien unterwegs (das letzte Mal 2018 sechs Wochen lang mit dem Camper von Perth bis Darwin) und weiß, wie sehr Ureinwohner und Tiere hier um jeden Tropfen Wasser kämpfen mussten und immer noch kämpfen. Und dann gibt es diese Verschwendung nur für Touristen!
    Durch ihren enormen Wasserverbrauch für Pools und Wellnessbereiche lassen vor allem die großen Hotels den Grundwasserspiegel beständig sinken. Ich bin keine Fachfrau, aber mein Menschenverstand sagt mir, dass selbst das riesige Grundwasserreservoir des Great Artesian Basin nicht unerschöpflich sein kann, und dass das Überleben im Outback für Menschen, Tiere und Pflanzen immer schwieriger wird.
    Für mich kommen daher nur noch solche Unterkünfte infrage, die sich hier ihrer Verantwortung bewusst sind.
    LG – und viel Spaß in den Kimberleys; sie sind großartig!
    Beate

    • Fratuschi Antworten

      Liebe Beate,

      danke für deinen ausführlichen Kommentar.
      Ich verstehe dein Argument. Viele der kleinen Lodges haben tatsächlich keinen Pool oder einen Wellnessbereich, in dem viel Wasser verbraucht wird!
      Im Outback haben viele Hotels einen Pool, egal ob Luxus oder nicht. Und wie du schreibst vor allem die großen Hotels! Ich finde, dass kann man nicht als Argument gegen Luxuslodges anbringen.
      Mir geht es in dem Artikel darum, dass in den kleinen Boutiquehotels sehr viele regionale Produkte aus nachhaltiger und qualitativ hochwertiger Produktion eingesetzt werden.
      In den großen „Bettenbunkern“ und Hotelketten wird vor allem billige Massenware – teils importiert – eingesetzt. Da kommt nicht viel bei den Menschen vor Ort an.
      In allen kleinen Luxus-Lodges, in denen ich gewesen bin, wir viel für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und auch die Beziehung zu den Ureinwohnern geworben und tagtäglich ins „Programm“ eingebaut. Das kenne ich aus den großen Hotel so nicht!
      Es sind auch oft die kleinen Details, die man nicht sieht, wenn man nicht dort war: Zum Beispiel setzte das Longitude 131 schon vor vielen Jahren wiederverwendbare Wasserflaschen für die Touren ein, um Plastikflaschen zu sparen. Da war das Plastikthema noch nicht so präsent in der Presse wie heute.
      Du kennst Australien, normalerweise bekommt man dort ständig Einwegflaschen in die Hand gedrückt.
      Ich danke dir herzlich für deine Wünsche für die Kimberleys. Ich bin soooo gespannt und freue mich schon unendlich auf diese Reise.
      Herzlichst
      Sabine

Kommentar schreiben

Back to top